font-awesome-load
material-design-icons-load

Size Matters. Scale and Measure in Photography

Mühe

Oft verlangt die Kunst Mühen. Bevor der Block von einem Bildhauer bearbeitet werden kann, muss er im Fels abgebaut und über lange Strecken transportiert werden. Eine Villa kann erst errichtet werden, wenn der Boden vorbereitet und das Bodenniveau angeglichen wurde. Städte sind das Ergebnis sowohl von Abtransport als auch Anhäufung. Die Kunst ist immer das Produkt einer physischen Tätigkeit, die oft zermürbend ist. Viele Chronisten haben die unmenschlichen Anstrengungen im Namen der Kunst beschrieben. Plinius, Vasari und Guy de Mupassant fordern ihre Leser auf, sich die Summe an Geld, Zeit und Arbeitern vorzustellen, welche der Bau der Caracalla-Thermen, des Florentiner Doms und des Eifelturmes verschlungen hat. Mechanisierung, Industrialisierung und Vollautomatisierung haben die Mühen, die mit dem Bauen verbunden sind, nicht ausgelöscht. Sie haben nur die Erwartungen und das Tempo verändert. Und auch nach Vollendung erfordert das Kunstwerk Arbeit in Form von Restaurierungen und Sicherungsmaßnahmen. Einige der hier gezeigten Fotografien thematisieren diese Mühen, so die der Florentiner, die nach der Überschwemmung von 1966 das Kreuz von Cimabue abnahmen und zur Restaurierung abtransportierten. Dieses Ereignis wird in den Aufnahmen dramatisch wie Kreuzwegstationen festgehalten. Eine fast intime Komponente erhält die künstlerische Arbeit mit der handwerklichen Mühe, die nötig ist, um die Oberfläche des Materials zu bearbeiten und entsprechende Texturen zu schaffen. Die Bearbeitung der Oberfläche wird in der Detailaufnahmen von Michelangelos Sklaven thematisiert, die hier als entschlossene Kämpfer mit dem Material und als Personifizierung der künstlerischen Mühe zum Sinnbild dieser Problematik werden.


Guglielmo R.do Albano: Steinbruch in der Umgebung von Neapel, Albuminpapier, 23,8 x 29,9 cm, vor 1900, Inv. Nr. 606350

Rabatti & Domingie Photography: Detail der Pietà da Palestrina (Michelangelo?), Höhe 253 cm, Florenz, Museo dell’Accademia, Digitalfoto, 22,7 x 16,0 cm (Abzug), 2010, Inv. Nr. 599850

Nicht identifizierter Fotograf: Oberfläche des Marmors von einem der Sklaven Michelangelos, Florenz, Museo dell‘Accademia, Albuminpapier, 11,9 x 17,0 cm / 17,4 x 12,0 cm, um 1900, Inv. Nr. 8978 / 8979

Cesare oder Alessandro Vasari: Villa Farnese in Caprarola, Silbergelatineabzug, 20,0 x 26,0 cm, vor 1934, Inv. Nr. 95202

Nicht identifizierter Fotograf: Baustelle an der Porta Pila in Genua, Silbergelatineabzug, 17,2 x 23,4 cm, 1892-1895, Inv.-Nr. 456735

Nicht identifizierter Fotograf: Holzgerüst an der Biblioteca Medicea Laurenziana in Florenz, Silbergelatineabzug, 25,2 x 19,7 cm, vor 1936, Inv. Nr. 110650

E. Migliori: Fassade des Palazzo Guadagni in Florenz mit Firmenwerbung, Aristotypie, 23,0 x 17,1 cm, 3. Viertel 19. Jh., Inv. Nr. 407671

Nicht identifizierter Fotograf: Bacchustempel in Baalbek (Libanon), Albuminpapier, 20,2 x 13,9 cm, vor 1870, Inv.-Nr. 101128

Ivo Bazzecchi: Das Kreuz von Cimabue beim Transport in die Limonaia im Boboligarten in Florenz nach der Flut vom 4. November 1966, Silbergelatineabzug auf Barytpapier, 17,8 x 13,6 cm, n. inv. 489526/1

Ivo Bazzecchi: Das Kreuz von Cimabue beim Transport in die Limonaia im Boboligarten in Florenz nach der Flut vom 4. November 1966, Silbergelatineabzug auf Barytpapier, 19,3 x 17,8 cm, Inv. Nr. 489527

Ivo Bazzecchi: Lungarno Generale Diaz, Ecke Piazza Mentana in Florenz, nach der Flut vom 4. November 1966, Silbergelatineabzug auf Barytpapier, 18,5 x 18,0 cm, Inv. Nr. 498359

Nicht identifizierter Fotograf: Transportarbeiter mit dem ca. 4 Meter hohen Pferd des Reiterstandbildes Cosimo I. de Medici, Silbergelatineabzug auf Barytpapier, 12,1 x 17,5 cm, vor 1962, Inv. Nr. 180999




© KHI in Florenz | 26.09.2020 10:29:22