font-awesome-load
material-design-icons-load

Bartolomeo Ammannati

Moses

Zwischen 1550 und 1555 hielt sich Bartolomeo Ammannati in Rom auf, wo er auf Michelangelo traf, dessen Werke er bereits in Florenz eingehend studiert hatte. Die Bewunderung für den Meister und der Einfluss, den dessen Werk auf Ammannatis bildhauerische Arbeiten hatte, haben nicht zuletzt dazu geführt, dass ihm wiederholt die Skulptur des Moses aus dem Bargello zugeschrieben wurde. Diese 60 cm große Marmorfigur ist eine Kopie in verkleinertem Maßstab von Michelangelos Moses am Grabmal Julius II. in der römischen Kirche Sankt Pietro in Vincoli, für die auch Ammannati große Bewunderung hegte, wie aus einem späteren Brief von 1582 an die Accademia del Disegno hervorgeht. Obwohl über den Auftraggeber nichts bekannt ist (erst 1570 gelangte sie in den Besitz des Herzogs von Urbino), lässt das kleine Format darauf schließen, dass sie von Anfang an für eine Sammlung bestimmt war. Wie jedoch Ilaria Ciseri und Beatrice Paolozzi Strozzi jüngst bemerkten, ist die Verwendung von Marmor bei der Kopie einer monumentalen Skulptur und ihrer Übertragung in ein kleineres Format ungewöhnlich – man verwendete dafür eher Bronze.


Moses, Frontalansicht, Marmor, Höhe: 60 cm

Moses, Schrägansicht von rechts, Marmor, Höhe: 60 cm

Moses, Seitenansicht von rechts, Marmor, Höhe: 60 cm

Moses, Schrägansicht von hinten links, Marmor, Höhe: 60 cm

Moses, Rückenansicht, Marmor, Höhe: 60 cm

Moses, Rückenansicht von links, Marmor, Höhe: 60 cm

Moses, Seitenansicht von links, Marmor, Höhe: 60 cm




© KHI in Florenz | 29.09.2020 19:29:57