font-awesome-load
material-design-icons-load

Gustav Ludwig. Der fotografische Nachlass

Gustav Ludwig

Bei seinem Tod waren sich die Zeitgenossen einig: der heute fast vergessene Gustav Ludwig (1854-1905) war einer der herausragenden Kunsthistoriker seiner Generation. Nach einem Medizinstudium hatte er sich im Alter von 22 Jahren in London niedergelassen, um dort fast 20 Jahre als Arzt tätig zu sein. Zahlreiche Ausstellungen in der Themse-Metropole und die Freundschaft mit dem Kunsthändler Jean Paul Richter eröffneten ihm rasch einen Zugang zu kunstgeschichtlichen Fragestellungen. Als er 1895 aufgrund zunehmender gesundheitlicher Probleme gezwungen war, London zu verlassen und seinen Beruf aufzugeben, ging er nach Wien, wo er bei Theodor Frimmel Veranstaltungen zur Gemäldekunde besuchte. Schon hier zeichnete sich ab, dass Ludwigs Interesse weniger auf stilkundliche Fragen abzielte, sondern er vielmehr auf der Grundlage profunden Quellenstudiums um die Historisierung und Rekontextualisierung einzelner Objekte bemüht war. Dies prägte dann vor allem seine Studien in Venedig, wo er die letzten Jahre seines Lebens verbrachte. Gleichzeitig machte sich Ludwig wie kaum ein anderer vor ihm das innovative Potential der Fotografie für seine kunsthistorischen Forschungen zu Nutze. Er trug nicht nur eine umfangreiche Fotosammlung zusammen, sondern ließ sich auch selber an der „Lehr- und Versuchsanstalt für Photographie und Reproduktionsverfahren“ in Wien ausbilden, wo er u.a. mit Verfahren wie der Platinotypie, aber auch mit Techniken der Fotomontage vertraut gemacht wurde. Davon zeugen nicht nur die Handbücher aus seinem Besitz, die sich heute in der Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts befinden, sondern auch eine eigene Aufnahme Ludwigs (Inv. 7439) sowie die fotografische Collage einer Altartafel, die 1838 zerschnitten und auf verschiedene Museen verteilt worden war (Inv. 8405).


Gustav Ludwig (1856-1905). Aus: Gustav Ludwig / Pompeo Molmenti: Vittore Carpaccio. La vita e le opere. Mailand 1906, S. XI

Carlo Naya: “Giovanni Bellini: Madonna mit Kind, Venedig, Accademia”, vor 1905, Albuminabzug, 26,1 x 20, 4 cm (Foto), Inv.-Nr. 5932

Nicht identifizierter Fotograf: “Andrea Mantegna: Auferstandener Christus, Wien, Sammlung Lichtenstein [heute Verduz?]“, vor 1905, Albuminabzug, 27,7 x 17,9 cm (Foto), Inv.-Nr. 7758

Franz Hanfstaengl: “Paris Bordone: Thronende Madonna mit Kind und Heiligen, Privatbesitz? [heute Warschau, Muzeum Narodowe]“, 1897, Albuminabzug, 26,0 x 17,7 cm (Foto), Inv.-Nr. 7778

Nicht identifizierter Fotograf: “Giovanni Bellini (Werkstatt): Verkündigung Mariae mit Gottvater, Wien, Akademie [heute Venedig, Accademia]“, vor 1905, Albuminabzug, 19,4 x 28, 0 cm (Foto), Inv.-Nr. 7526

Charles Heirieis: “Venezianisch [heute A. Previtali]: Heiliger Sebastian, Aix-en-Provence, Musée Granet”, 1899, Albuminabzug, 21,1 x 27,30 cm (Foto), Inv.-Nr. 6179

Josef Löwy: “Paris Bordone: Kniender Stifter vor Kruzifix, Wien, Sammlung Czernin [heute Salzburg, Residenzgalerie]“, vor 1905, Albuminabzug, 19,3 x 22,5 cm (Foto), Inv.-Nr. 7780

Nicht identifizierter Fotograf: “Bonifazio Veronese: Die Heiligen Beatrix, Hieronymus, Bruno und Katharina, Venedig, Accademia”, vor 1905, Albuminabzüge, darunter handschriftliche Notizen Ludwigs, 24,3 x 31,3 cm (Karton), Inv.-Nr. 8389

Luigi Dubray, “Ercole Roberti [heute Andrea Mantegna (Schule)]: Opferstudie mit Satyr, Cambridge/MA, Fogg Art Museum”, vor 1905, Albuminabzug, 17,0 x 18,5 cm (Foto), Inv.-Nr. 6110

Nicht identifizierter Fotograf: “Andrea Previtali: Johannes der Täufer, Oldenburg, Großherzogliche Sammlung [heute Columbus/Ohio, Gallery of Fine Arts]”, vor 1905, Platinotypie, 28,1 x 23,1 cm (Foto), Inv.-Nr. 8304

Abdruck der Platinotypie mit Andrea Previtalis „Johannes der Täufer“ (Inv.-Nr. 8304) auf der Rückseite eines Fotokartons (Inv.-Nr. 7662)

Gustav Ludwig: “Michele Lambertini [heute Antonio Vivarini]: Altartafel mit der Passion Christi, Wien, Akademie [heute Venedig, Ca’ d’Oro])”, 1895/96?, Albuminabzug, 43,4 x 65,5 cm (Karton), Inv.-Nr. 7439

Ludwigs Rekonstruktion der Tafel Cima da Coneglianos und Werkstatt mit dem Heiligen Markus, zwei weiteren Heiligen sowie Justitia und Temperantia, Fotomontage, um 1900, Albuminabzug, darunter Notizen Ludwigs, 30,1 x 48,2 cm (Karton), Inv.-Nr. 8405

E. A. Just: Rathgeber für den Positivprocess auf Albuminpapier. Wien 1887. Aus der Bibliothek Gustav Ludwigs, heute Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts in Florenz, Signatur Y 4930




© KHI in Florenz | 25.01.2020 19:23:27