font-awesome-load
material-design-icons-load

Skulpturen aus dem Boboli-Garten

Antike Büsten

Mit dem Prato delle Colonne, der großflächigen Platzanlage im westlichen Rand des Boboli - Gartens, wurde Ende des 18. Jahrhunderts ein räumliches Zentrum zur Aufstellung und Präsentation antiker Skulpturen geschaffen. Darunter befand sich auch die 1,15 m große Marmorbüste Kaiser Hadrians aus dem 2. Jahrhundert nach Chr., die ursprünglich in den Uffizien ausgestellt war. Die Büste, deren Bruststück eine Ergänzung aus späterer Zeit darstellt, kann in ihren Maßen als ein Pendant zu dem in der Rotunde der vatikanischen Museen ausgestellten Büste des Imperators angesehen werden, welche man Anfang des 18. Jahrhunderts im römischen Castel Sant’Angelo entdeckte. Um die römische Kopie eines griechischen Originals handelt es sich hingegen bei der Kolossalbüste eines bärtigen Mannes, das in die Mitte des 5. Jahrhunderts vor Chr. datiert wird. Diese befand sich einst an der Fassade der Villa Medici in Rom, wo sie noch auf einer Ansicht des Vedutenmalers Gaspare van Wittels deutlich zu erkennen ist. Gemeinsam mit anderen antiken Skulpturen wurde sie 1787/88 nach Florenz geschickt, um in die Sammlung der nunmehr habsburg-lothringischen Großherzöge der Toskana integriert zu werden. Das Werk wurde mehrmals restauriert, zuletzt im Jahre 2003, wobei man u.a. Teile der Nase und der Oberlippe ergänzte. Heute befinden sich beide Büsten im Stanzonaccio. Die Büste Kaiser Hadrians wurde im Garten durch eine Kopie ersetzt.


Büste Kaiser Hadrians: Frontalansicht

Büste Kaiser Hadrians: Schrägansicht von links

Büste Kaiser Hadrians: Schrägansicht von rechts

Büste Kaiser Hadrians: Profilansicht

Büste Kaiser Hadrians: Rückansicht

Büste eines bärtigen Mannes: Frontalansicht

Büste eines bärtigen Mannes: Schrägansicht von links

Büste eines bärtigen Mannes: Schrägansicht von rechts




© KHI in Florenz | 26.09.2020 10:15:54