font-awesome-load
material-design-icons-load

Cimelia Photographica

Der gemalte Himmel

In der Frühzeit der Fotografie bestand eine der wesentlichen Schwierigkeiten in der Wiedergabe des Himmels. Auf den Landschafts- und Architekturaufnahmen erscheint er gewöhnlich wolkenlos und merkwürdig glatt. Grund dafür waren die anfänglich noch sehr langen Belichtungszeiten, wodurch das Negativ in ein Positiv umgekehrt werden konnte (Solarisation), sodass der Himmel auf dem Abzug zum Teil schwarz wiedergegeben wurde. Um dies zu vermeiden, bediente man sich der Negativretusche. Dazu wurde der Himmel auf den Negativen mit schwarzem oder rotem Lack vollständig übermalt, so dass er als gleichmäßig helle Fläche auf dem Abzug erschien. Häufig verwendete man den Lack aber auch nur, um die Horizontlinie nachzuzeichnen und benutzte dann anschließend eine Papiermaske. Diese wurde an den oberen Rand des Negativs geheftet und umgeklappt, so dass sie den freigelassenen Bereich des Himmels lichtundurchlässig abdeckte. Das Ergebnis war dasselbe. Viele Fotografen empfanden jedoch den aus diesem Verfahren resultierenden Mangel an atmosphärischer Wirkung in den Aufnahmen als unbefriedigend. Sie gingen deshalb bald dazu über, auf dem Negativ oder auch Positiv nachträglich Wolken mit Tusche einzuzeichnen oder aber Landschaft bzw. Architektur und Wolken getrennt aufzunehmen, um die beiden Negative dann im Kombinationsdruck zu einem Positiv zusammenzufügen. Auch im Falle der Genua-Ansichten wurde offenbar die fehlende Abbildung von Wolken als so störend empfunden, dass man sie kurzerhand mit Bleistift in die Fotos einfügte.


Paolo Lombardi: Via di Città mit Palazzo Chigi - Saracini in Siena, albuminierter Salzpapierabzug, 1851-1859. Foto: 25,3 x 19,5 cm (Inv.-Nr. 11241)

Nicht identifizierter Fotograf: Palazzo Vecchio in Florenz, Albuminabzug, um 1860. Foto: 25,2 x 19,5 cm (Inv.-Nr. 103299)

Antonio Perini?: Ponte dei Sospiri in Venedig, Albuminabzug, um 1860. Foto: 24 x 18,4 cm (Inv.-Nr.464800)

Paolo Lombardi: Palazzo Pubblico in Siena, Albuminabzug, nach 1865. Foto: 25,7 x 19,5 cm (Inv.-Nr.20821)

Nicht identifizierter Fotograf: Colosseum in Rom, Albuminabzug. Foto: 26,7 x 37,1 cm (Inv.-Nr. 13864)

Nicht identifizierter Fotograf: Blick von der Kuppel von St. Peter auf Rom, Albuminabzug, 1880-1890. Foto: 25,2 x 37,4 cm (Inv.-Nr. 13872)

Romualdo Moscioni: Castel del Monte, Albuminabzug, vor 1893. Foto: 27,2 x 38,9 cm (Inv.-Nr. 4255)

Francesco Ciappei: Blick auf Genua von Nordwesten, Albuminabzug, vor 1877. Foto: 19,5 x 26,5 cm (Inv.-Nr. 464794)

Francesco Ciappei?: Das Hafenbecken von Genua, Albuminabzug, vor 1877. Foto: 20,4 x 26,8 cm (Inv.-Nr. 464797)




© KHI in Florenz | 01.10.2020 07:27:01