font-awesome-load
material-design-icons-load

Florentiner Ansichten

Palazzo Pitti

Luca Pitti, Florentiner Kaufmann und Bankier, ließ seinen Familienpalast ab etwa 1454 am Rande des Stadtzentrums südlich des Arno errichten. 1549 erwarben ihn die Medici, die ihn zu einer prächtigen Herrscherresidenz ausbauen ließen. Doch erst im 19. Jahrhundert wurde das Gebäude in seiner heutigen Form vollendet: Unter den neuen Großherzögen der Toskana aus dem Hause Habsburg-Lothringen errichtete man zwischen 1764 und 1839 die beiden seitlich den Vorplatz rahmenden Flügel, wodurch die Piazza de' Pitti ihr charakteristisches Aussehen erhielt. Die bildliche Wiedergabe des monumentalen Bauwerks ist nicht leicht. Denn die durch den ansteigenden Vorplatz gesteigerte Wirkung der 36 Meter hohen, in einem einheitlichen Rhythmus ausgeführten Fassade lässt sich weniger durch strenge Frontalität, sondern vielmehr durch leichte Schrägansicht vermitteln. Eine solche Perspektive wählten Antonio Terreni und Guglielmo Silvestri in ihren Darstellungen des Gebäudes. Ihnen folgte auch Giuseppe Gherardi, der aber die gegenüberliegenden Häuserzeilen in seine Ansicht einbezog und den Palast so innerhalb seines städtebaulichen Umfeldes verortete. Auf der Rückseite des Palazzo weitet sich hinter dem von Bartolomeo Ammannati manieristisch gestalteten Innenhof der Blick in die Boboli-Gärten. Diese sind nicht nur szenographisch mit dem Palast verbunden, sondern bieten auch einige der bis heute schönsten Ausblicke auf die Stadt. Eine davon zeigt die Ansicht Guglielmo Silvestris.


Ansicht des Palazzo Pitti und der Piazza de' Pitti, 19. Jh., Kupferstich, 11,1 x 16,7 cm

Antonio Terreni: Ansicht des Palazzo Pitti, Aquatinta, 24,9 x 35,7 cm, nach: F. Fontani, Viaggio pittorico della Toscana. Con incisioni in rame di Jacopo e Antonio Terreni, 3 Bde., Florenz 1801-1803, Bd. 1

Guglielmo Silvestri: Ansicht des Palazzo Pitti, Kupferstich, 8,2 x 13,1 cm, aus: Vedute pittoresche della Toscana, 2 Bde., Florenz 1827, Bd. 1, S. 77

Giuseppe Gherardi: Ansicht des Palazzo Pitti, 1. Hälfte 19. Jh., Radierung, 36 x 55 cm

Giuseppe Carocci: Ansicht des Palazzo Pitti, 2. Hälfte 19. Jh., Aquatinta, 34,5 x 43,5 cm

Angelo Cappiardi: Innenhof des Palazzo Pitti, Kupferstich, 8,9 x 13,4 cm, aus: Vedute pittoresche della Toscana, 2 Bde., Florenz 1827, Bd. I, S. 85

Guglielmo Silvestri: Blick vom Giardino di Boboli auf den Forte di Belvedere, Kupferstich, 9,0 x 13,4 cm, aus: Vedute pittoresche della Toscana, 2 Bde., Florenz 1827, Bd. I, S. 93

Matteo Carboni (Stecher): Allee im Giardino di Boboli, um 1800, kolorierte Radierung, 21,3 x 29,8 cm




© KHI in Florenz | 28.09.2020 23:43:02