font-awesome-load
material-design-icons-load

Hilde Lotz-Bauer

Skulptur

Die Aufnahmen von Hilde Lotz-Bauer zur Skulptur des 16. Jahrhunderts stehen in unmittelbarem Zusammenhang mit Buchprojekten des Kunsthistorikers Friedrich Kriegbaum, der das Kunsthistorische Institut von 1935 bis 1943 leitete. Das unveröffentlichte Originalmanuskript seiner Habilitation über Florentiner Plastik des 16. Jahrhunderts befindet sich noch heute im KHI. Für seine Studien setzte Kriegbaum das Mittel der Fotografie bewusst dort ein, wo der Betrachter mit dem bloßen Auge keine ausreichende Information mehr erhält. Die Detailaufnahmen Lotz-Bauers ermöglichten ihm ein differenziertes Beobachten und Analysieren sowie einen Einblick in die Bildhauertechnik. Ihre Skulpturaufnahmen reichen von Erstaufnahmen mit ungewöhnlichem Blickwinkel bis hin zu Detailaufnahmen, bei denen die Austarierung von Licht und Schatten ihre fotografische Leistung bleibt. Die zwei Marmorfiguren „Apoll“ und „Narziss“ im Giardino di Boboli erkannte Kriegbaum als Werke des Benvenuto Cellini. Bis dato unbekannt gebliebene Bronzefiguren im Bargello und der Casa Buonarroti konnte Kriegbaum Bartolomeo Ammannati bzw. Niccolò Tribolo zuordnen. Er beabsichtigte, eine Monographie sowohl zu Michelangelo wie auch zu Cellini zu schreiben. Kriegbaum kam jedoch im September 1943 bei einem Fliegerangriff in Florenz ums Leben.




© KHI in Florenz | 20.11.2019 02:42:52