font-awesome-load
material-design-icons-load

Visualisierung des Unsichtbaren in Zeichnungen Michelangelos aus der Casa Buonarroti

Geographische Skizzen: Pisa / Hügel mit Fluss (?)

Die Blätter AB,II-III,82 zeigen eine territoriale Skizze Michelangelos, die in roter Kreide mit dem gleichen Schwung ausgeführt wurde wie die planimetrische Skizze von Rom. Hier handelt es sich um die Gegend der Fortezza Nuova im östlichen Teil Pisas. Wahrnehmbar ist das Straßennetz außerhalb der Stadtmauern und die wichtigsten sakralen Gebäude mit angrenzenden Straßen sowie der Festungsbrücke, die sogar zweimal gezeichnet wurde. Am Fluss erkennt man die breiten, von Michelangelo gezeichneten Befestigungsanlagen, die gegenüber der Fortezza Nuova leicht versetzt sind, wodurch offenbar eine graphische Überlagerung dieser beiden vermieden werden sollte. Bereits Paola Barocchi hatte diese Blätter mit den Pisaner Festungsbauten in Verbindung gebracht. Sie bezog sich dabei auf den Ricordo, in dem auf der ersten Seite von einer Ortsbegehung Michelangelos und seines Mitarbeiters Stefano di Tommaso Lunetti in Pisa am 3. und 4. Juni 1529 die Rede ist, um „die Schäden zu begutachten, die der Arno der Bastion und andernorts zufügte.“ Die Zeichnung war bisher aufgrund ihrer Einbindung in den Band AB, II-III der Casa Buonarrotti kaum zu erkennen. Durch die Herauslösung des Blattes im Zuge der Restaurierung, die im Vorfeld der Ausstellung erfolgte, ist es jetzt jedoch wieder vollständig lesbar geworden, wie der Vergleich mit der Aufnahme aus dem Corpus zeigt. Die Restaurierung hat auch gezeigt, dass die heutige Doppelseite ursprünglich ein kleines Heft war, das aus zwei zusammengeklebten und dann auseinander geschnittenen Blättern bestand, wie man noch in der Falz sehen kann.
Zu den Skizzen Michelangelos, die am schwierigsten zu interpretieren sind, gehört die auf der Rückseite des Folio AB,I,69: doch sobald die Tintenspuren der Vorderseite gelöscht sind, scheint es möglich, darin die Ansicht einer Hügelkette mit Fluss aus der Vogelperspektive auszumachen.


Archivo Buonarroti, II-III, 82 b-c, Gegenüberstellung der Blätter vor (aus dem „Corpus“ 599) und nach der Restaurierung.

Archivo Buonarroti, II-III, 82 b-c, Gegenüberstellung der Blätter vor (aus dem „Corpus“ 599) und nach der Restaurierung.

Archiv Buonarroti, II-III, 82 b-c, planimetrische Skizze von Pisa, 3.-7. Juni 1529; rote Kreide (292 x 427 mm geöffnete Doppelseite); Standlichtaufnahme.

Archiv Buonarroti, II-III, 82 b-c, planimetrische Skizze von Pisa; Hervorhebung der roten Kreidespuren.

Gegenüberstellung der planimetrischen Skizze Michelangelos mit korrespondierendem Detail aus dem Catasto Generale della Toscana, 1832-1835 (Archivio di Stato di Pisa, Catasto Terreni, Mappe, Comunità Pisa, Sezione C, digital composition of sheets 1, 3, 4, 5).

Archivo Buonarroti, II-III, 82 d-a, Erinnerung Stefano di Tommaso Lunetti an eine Besichtigung der Stadt Pisa mit Michelangelo, 3.-7. Juni 1529; Feder und Tinte (292 x 427 mm, geöffneter Bogen); Standlichtaufnahme.

Archivio Buonarroti, II-III, 82 d-a; Durchlichtaufnahme.

Catasto Generale della Toscana, 1832-1835 (Archivio di Stato di Pisa, Catasto Terreni, Mappe, Comunità Pisa, Sezione C, Digitale Komposition der Blätter 18, 40, 41, 44, 64, 97, 98, 102, 103, 116; Allegati 2-9)

Archivio Buonarroti, I, 69 recto, Aufzeichnungen Michelangelos aus Venedig, 10. September 1529; Feder und Tinte (318 x 205 mm); Standlichtaufnahme.

Archivio Buonarroti, I, 69 verso, Skizze einer Hügelkette mit Fluss und Bodenabdruck eines Trinkglases, 1529 (?); Feder und Tinte (318 x 205 mm); Standlichtaufnahme.

Archivio Buonarroti, I, 69 verso, Skizze einer Hügelkette mit Fluss und Bodenabdruck eines Trinkglases; Wiedergabe der Feder- und Tintenzeichnung.

Archiv Buonarroti, I, 69 verso (gedreht), Skizze eines Hügels mit Fluss und Bodenabdruck eines Trinkglases; Wiedergabe der Feder- und Tintenzeichnung




© KHI in Florenz | 18.09.2019 00:42:02