font-awesome-load
material-design-icons-load

Visualisierung des Unsichtbaren in Zeichnungen Michelangelos aus der Casa Buonarroti

Zeichnungen Michelangelos in historischen Fotografien

Auch für die Michelangelo-Forschung stellte die Etablierung der Fotografie in der kunsthistorischen Praxis in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts einen Meilenstein dar. Bereits in den 1860er Jahren hatten Fotografen wie Ludwig Angerer, John Brampton Philpot, Adolphe Braun, Giacomo Brogi oder die Fratelli Alinari begonnen, in den Zeichnungskabinetten der wichtigsten Museen erste Fotokampagnen durchzuführen. Allein Braun und seine Mitarbeiter fotografierten zwischen 1867 und 1869 ca. 5000 Zeichnungen in europäischen Sammlungen, darunter zahlreiche, Michelangelo zugeschriebene Werke. Die Aufnahmen ermöglichten den Forschern eine methodische Ausweitung ihrer Arbeitsweise, da sie ihr Material, oftmals geographisch verstreut, nun mit Hilfe der Fotografien vergleichend betrachten und analysieren konnten. Spuren dieser Auseinandersetzung finden sich auch auf den Fotokartons der Photothek in Form von später hinzugefügten schriftlichen Anmerkungen und Hinweisen. Bereits diese frühen Fotografien überraschen durch die Qualität der Aufnahmen. Vor allem Brauns monochrome Kohledrucke tragen quasi Faksimile-Charakter, wie ein Vergleich mit der Digitalfotografie eines Originals aus den Uffizien zeigt.


Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Männliche Aktstudie. Zeichnung aus der Royal Library in Windsor“, Kohledruck, vor 1887, 34,3 x 23,9 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 4099.

Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Männliche Aktstudie. Zeichnung aus der Royal Library in Windsor“, Kohledruck, vor 1887, 34,3 x 23,9 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 4099.

Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Auferstehender Christus. Zeichnung aus der Royal Library in Windsor“, Kohledruck, vor 1887, 48,6 x 34 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 4088.

Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Aufriß eines projektierten Doppelgrabes für die Magnifici in der Medici-Kapelle. Zeichnung aus der Albertina in Wien“, Kohledruck, vor 1887, 48,6 x 33,9 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 3966.

Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Kreuzabnahme. Zeichnung aus dem Ashmolean Museum in Oxford“, Kohledruck, vor 1887, 48,5 x 33,9 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 4029.

Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Kreuzigung. Zeichnung aus dem British Museum in London“, Kohledruck, vor 1887, 48,6 x 34 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 4003.

Stabilmento Brogi „Michelangelo Buonarroti: Anatomistudien. Zeichnung aus der Casa Buonarroti in Florenz“, Silbergelatineabzug, vor 1929, 26 x 19,5 cm (Foto), KHI, Inv.-Nr. 59778.

Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Allegoria der Prudentia. Zeichnung aus der Ambrosiana in Mailand“, Kohledruck, vor 1887, 33,8 x 48,5 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 4060.

Stabilmento Brogi „Michelangelo Buonarroti: Anatomiestudien. Zeichnung aus der Casa Buonarroti in Florenz“, Silbergelatineabzug, vor 1929, 20,1 x 25,1 cm (Foto), Schenkung Erwin Panofsky, KHI, Inv.-Nr. 54635.

Stabilmento Brogi „Michelangelo Buonarroti: Aktstudie. Zeichnung aus der Casa Buonarroti in Florenz“, Silbergelatineabzug, vor 1925, 22 x 28,8 cm (Foto), Schenkung Heinrich Bodmer, KHI, Inv.-Nr. 25251.

Adolphe Braun & Cie.: „Michelangelo Buonarroti: Studie für das Grabmal Julius II. Zeichnung aus den Uffizien in Florenz“, Kohledruck, vor 1902, 34 x 48,6 cm (Karton), KHI, Inv.-Nr. 4064.

Roberto Palermo: “Michelangelo Buonarroti: Studie für das Grabmal Julius II. Zeichnung aus den Uffizien in Florenz, Inv.-Nr. 608 E (Gabinetto dei Disegni e delle Stampe)", Digitalfotografie, 2010.




© KHI in Florenz | 18.09.2019 01:01:08