font-awesome-load
material-design-icons-load

Foto-Objekte und Kunstgewerbe in der Photothek

Das Material im Diskurs

Im Gegensatz zu den Sektionen „Architektur“, „Skulptur“ und „Malerei“ ist das „Kunstgewerbe“ mit seinen heute ca. 37.000 Aufnahmen ein relativ kleiner Bestand, der jedoch quasi von Beginn an eine der Grundfesten der Photothek bildete. Er steht in seiner Ordnung paradigmatisch für den Diskurs um die Bedeutung der künstlerischen Gattungen und ihr Verhältnis zueinander, der seit der Renaissance geführt und im 19. und 20. Jahrhundert verstärkt rezipiert wurde. Die mit der Handwerksarbeit assoziierten angewandten Künste wurden darin von den sogenannten „freien Künsten“ abgegrenzt und diesen untergeordnet.
Gleichzeitig wurde das „Kunstgewerbe“ als Gattung in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zunehmend monographisch untersucht und im Rahmen der großen Weltausstellungen (erstmals in London 1851) und der vielerorts neu gegründeten Kunstgewerbemuseen und -schulen präsentiert. Zu den ersten Einrichtungen dieser Art, die teilweise aus den Beständen der Weltausstellungen schöpften, zählen das Londoner South Kensington Museum (1852, heute Victoria and Albert Museum), das Österreichische Museum für Kunst und Industrie in Wien (1863) und das Deutsche Gewerbe-Museum zu Berlin, das 1868 zusammen mit einer Unterrichtsanstalt eröffnet wurde. Künstler und Theoretiker wie Gottfried Semper, Camillo Sitte oder Jacob von Falke, aber auch Kunsthistoriker wie Wilhelm von Bode reflektierten über die Rolle und Funktion der angewandten Künste und die Art, in welcher sie zu sammeln und auszustellen seien.Die Klassifikation der Sektion „Kunstgewerbe“ in der Photothek ist vor dem Hintergrund jener Debatten zu sehen, die – mit Blick auf die industriellen Entwicklungen des 19. Jahrhunderts – Material, Gebrauch und Technik ins Zentrum des Interesses rückten. Zum Zeitpunkt der Neuordnung der Abbildungssammlung um 1912/14 war die Kategorisierung der angewandten Künste nach diesen Kriterien bereits Konsens. Die heutige Sektion „Kunstgewerbe“ ist dementsprechend in einem ersten Schritt nach Materialien und Techniken sortiert, beginnend mit Edelmetallen, gefolgt von Emaille, Metallen, Holz, Elfenbein, Keramik, Glas, Textil und Steinschnitt. Wie schwierig jedoch eine stringente Einhaltung dieser Systematik war, zeigen die vielen Ausnahmen von der Regel: Den genannten Kategorien schließen sich Bucheinbände, Wappen, Uhren, Karten, Handschriften, Inschriften und Zeichnungen an, die den Fokus von den stofflichen Eigenschaften auf den Gebrauch der Objekte verschieben.


Arti Grafiche, Weihrauchschiffchen, Pluvialenknopf und Kelch, um 1350, Silbergelatineabzug, vor 1939, 19,5 x 24,3 cm (Foto), Neg. Nr. 6373, Inv. Nr. 122474, Geschenk Luigi Vittorio Fossati Bellani (Abt. Kunstgewerbe Edelmetall)

Dror Maayan, Emailleplatte mit Heiligem Georg, 15. Jahrhundert, Digitaldruck, 2006, 22,8 x 17,6 cm (Foto), Inv. Nr. 592355 (Abt. Kunstgewerbe Email)

Nicht identifizierter Fotograf, Temperantia-Schale von François Briot, 1585-1590, Albuminpapier, zw. 1890/1920, 20 x 14,9 cm (Karton), Inv. Nr. 434906, Geschenk Vannini Parenti (Abt. Kunstgewerbe Metall)

Rabatti-Domingie Photography, Siegelring des Migliano di Maestro Luca, 14. Jahrhundert, Digitaldruck, 2009, 22,7 x 16,1 cm (Foto), Inv. Nr. 596213 (Abt. Kunstgewerbe Siegel)

Nicht identifizierter Fotograf, Lehnstuhl, zw. 1790/1820, Silbergelatineabzug, koloriert, nach 1890, 12,1 x 7,9 cm (Foto), Inv. Nr. 175882 (Abt. Kunstgewerbe Holz)

Roberto Sigismondi, Elfenbeintafel mit Darstellung der Reise nach Bethlehem und Traum Josefs, 11./12. Jahrhundert, Digitaldruck, 2015, 23 x 13,7 cm (Foto), Inv. Nr. 613845 (Abt. Kunstgewerbe Elfenbein)

Nicht identifizierter Fotograf, Fayencen, um 1500, Aristotypie (Kollodium), koloriert, zw. 1885/1920, 11,6 x 19,8 cm (Foto), Inv. Nr. 199882 (Abt. Kunstgewerbe Keramik)

Pietro Fiorentini, "Trionfo da Tavola" von Giuseppe Briati, 18. Jahrhundert, Silbergelatineabzug, vor 1933, 13,9 x 23,2 cm (Foto), Inv. Nr. 90755, Geschenk Luigi Vittorio Fossati Bellani (Abt. Kunstgewerbe Glas)

Nicht identifizierter Fotograf, Gewänder aus der Zeit Clemens‘ XI. Albani (1700-1721), Silbergelatineabzug, vor 1930, 22,8 x 17 cm (Foto), Inv. Nr. 69640a, Geschenk Luigi Vittorio Fossati Bellani (Abt. Kunstgewerbe Textil)

Nicht identifizierter Fotograf, Monstranz mit Korallen, 1726, Silbergelatineabzug, vor 1909, 23,7 x 13,2 cm (Foto), Neg. Nr. 3089, Inv. Nr. 99705, Geschenk Luigi Vittorio Fossati Bellani (Abt. Kunstgewerbe Steinschnitt)

Roberto Sigismondi, Bucheinband, 18. Jahrhundert, Digitaldruck vom gescannten Negativ, 1986 (Aufnahme), Neg. Nr. 211.04, Inv. Nr. 600538 (Abt. Kunstgewerbe Bucheinbände)

Nicht identifizierter Fotograf, Büstenreliquiar der heiligen Fina von Manno di Bandino, Anfang 14. Jahrhundert, Silbergelatineabzug, vor 1930, 22,6 x 17,3 cm (Foto), Inv. Nr. 68660, Geschenk Hans Gronau (Abt. Kunstgewerbe Leder)

Nicht identifizierter Fotograf, Wanduhr, zw. 1680/1780, Silbergelatineabzug, vor 1931, 27,3 x 21 cm (Foto), Neg. Nr. 2257, Inv. Nr. 78854, Geschenk D. Bodmer-Bodmer (Abt. Kunstgewerbe Uhren)

Brogi, Seilbahn (Funicolare) am Vesuv, 1880, Albuminpapier, zw. ca. 1880/1906, 25,1 x 19,4 cm (Foto), Neg. Nr. 10428, Inv. Nr. 402465 (Abt. Kunstgewerbe Technik)

Nicht identifizierter Fotograf, Urkunde mit Siegel, 15. Jahrhundert, Silbergelatineabzug, vor 1925, 17,6 x 23,2 cm (Foto), Inv. Nr. 26201, Geschenk Luigi Vittorio Fossati Bellani (Abt. Kunstgewerbe Schrift)

Nicht identifizierter Künstler, Kamin mit Wandspiegel, 19. Jahrhundert, Zeichnung, vor 1968, 25 x 19,1 cm (Zeichnung), Inv. Nr. 237101, Geschenk Fabrizio Centurini (Abt. Kunstgewerbe Zeichnungen)




© KHI in Florenz | 25.01.2020 18:54:16