font-awesome-load
material-design-icons-load
 
 

Die Elfenbeintafeln in Salerno – neu fotografiert

Die Materialität des Elfenbeins

Die Tafeln in Salerno wurden wahrscheinlich aus einem der Stoßzähne eines großen westafrikanischen Elefanten (Loxodonta africana) geschnitzt, die eine Länge von 2,5 m und einen Durchmesser von 15 cm hatten. Dies errechnet sich aus der Größe einiger Stücke mit Darstellungen aus dem Neuen Testament, wie etwa die „Wundersame Brotvermehrung / Letztes Abendmahl“, die eine Breite von mehr als 14 cm aufweisen. Die letztgenannte Tafel lässt sich noch genauer lokalisieren, denn rückseitig zeigt sich mittig ein dunkler, nach unten verjüngender vertikaler Streifen, der die Spitze der Hohlung bzw. des Nervenkanals markiert. So ist davon auszugehen, dass diese Tafel einem Mittelstück des Stoßzahns entstammt.
Andere Tafeln wie die „Opferung Isaaks“ sind stark gewölbt und haben eine grob geglättete Rückseite mit der typisch holzartig gemaserten Struktur des Elfenbeins, die sich in Spänen abheben lässt.
In der Vergrößerung lassen sich die Bearbeitungsspuren der Sägen und Messer, Fräsen und Bohrer, Stichel und Feilen ablesen, ebenso wie die Feinheit des gravierten und polierten Werkstoffs und die altersbedingte Rissbildung, Vergilbungen und Sprödigkeit dieses auf Feuchtigkeits- und Temperaturschwankungen sensibel reagierenden Materials.
Im Querschnitt des Elfenbeins sind sich kreuzende Maschen mit netzartiger Zeichnung erkennbar – hier etwa am oberen Rand der Tafel „Noli me tangere“. Diese sogenannten Schregerschen oder Retzius-Linien werden in den dekorativen Elementen der Schnitzereien motivisch aufgenommen, die in einer Art Selbstreflexion des Materials die Struktur des Elfenbeins nachahmt.
Elfenbein wurde auch mit anderen Materialien kombiniert, wie beispielsweise Glas oder Metall. Dies zeigt die Detailaufnahme, welche die noch erhaltenen, in dunkelblauer Paste gearbeiteten Pupillen sichtbar macht.


„Wundersame Brotvermehrung / Letztes Abendmahl / Fußwaschung“, 24,1 x 14,1-14,6 cm, KHI Inv. Nr. 613896

Rückseite der Tafel „Wundersame Brotvermehrung / Letztes Abendmahl / Fußwaschung“, 24,1 x 14,1-14,6 cm, KHI Inv. Nr. 613901

„Gott befiehlt Noah die Arche zu verlassen / Noahs Opfer“, 10,3-10,5 x 21,8 cm, KHI Inv. Nr. 613781

„Gott befiehlt Noah die Arche zu verlassen/ Noahs Opfer“, 10,3-10,5 x 21,8 cm, KHI Inv. Nr. 613782

Rückseite der Tafel „Gott befiehlt Noah die Arche zu verlassen / Noahs Opfer“, 10,3-10,5 x 21,8 cm, KHI Inv. Nr. 613785

„Rückkehr der Taube zur Arche Noah“, Detail: Noah empfängt den Ölzweig, 9,8-9,9 x 22,2 cm, KHI Inv. Nr. 613775

„Reise nach Bethlehem“, Detail: Esel, 24,2 x 12,8 cm, KHI nv. Nr. 613845

„Die Heiligen drei Könige vor Herodes“, Detail, KHI Inv. Nr. 613835

Oberer Rand der Tafel „Noli me tangere“ mit Retziuslinien, KHI Inv. Nr. 613923

„Opferung Isaaks“, Detail, 10,2-10,3 cm x 24,2 cm, KHI Inv. Nr. 613804

„Der ungläubige Thomas“, Detail: Thomas berührt die Seitenwunde Christi, KHI Inv. Nr. 613921

„Anbetung der Könige“, Detail: Christuskind, 23,5 x 13,2-13,5 cm, KHI Inv. Nr. 613841




X

„Der ungläubige Thomas“, Detail: Thomas berührt die Seitenwunde Christi, KHI Inv. Nr. 613921

© KHI in Florenz | 25.10.2021 15:29:37