font-awesome-load
material-design-icons-load

Into the Archive. On the Materiality of Photographs

Typen und Typologien

Zu den grundlegenden wissenschaftlichen Praktiken an und mit Fotografien gehören das Ordnen und Sortieren. Typologien dienen dazu, kulturellen Merkmalen, verwandten Formen, Gattungen oder Objekten ein System zugrunde zu legen. Davon ausgehend wird klassifiziert, datiert und interpretiert. Typen sind Stellvertreter innerhalb einer Typologie, für die häufig repräsentative Stücke oder Phänomene ausgewählt werden. Zum Beispiel ordnete die Volks- und Völkerkunde Bräuche (etwa nach regionalen Gemeinsamkeiten), Symbole (etwa als germanische Sinnbilder) und Menschen (etwa in Rassetypologien). Zumeist spiegeln sich die wissenschaftlich etablierten Typen und Typologien der Forschungsgegenstände auch in der archivarischen Klassifikation der Foto-Objekte wieder, die diese Forschungsgegenstände abbilden. So klassifizieren die Kunstgeschichte und Archäologie nach Epochen, Orten, Künstlern oder Materialien. Die Abteilung Kunstgewerbe der Photothek am Kunsthistorischen Institut in Florenz folgt dementsprechend einer Ordnung, die sich an Materialien, wie Holz, und Objekttypen, wie Spiegelrahmen, orientiert. In der Sammlung Fotografie der Kunstbibliothek sind die Abzüge nach Topografie, Funktion und Form klassifiziert, beispielsweise: Germantown, USA, Fenster und Türen mit Dreiecksgiebeln. Ebenso wie die Kunstgeschichte identifiziert auch die bildwissenschaftlich arbeitende Archäologie häufig wiederkehrende Darstellungsformen, die vergleichend analysiert werden. Beispielweise taucht auf einer Fotografie im Grabungsarchiv der Antikensammlung das Motiv der Apollon und Ephialtes-Gruppe vermehrt auf, wodurch es sich als Typ definieren und im Archiv entsprechend klassifizieren lässt.


Der Räuberhauptmann und seine zwei Getreuen werden erschossen [Die Räuberfeste im Saalkreis galten Hahne/Niehoff als regionale Besonderheit, da sie den ‚Kampf der Gemeinschaft‘ gegen das ‚Fremde‘, also die Räuber, inszenierten], Heinz Julius Niehoff?, Nelben bei Könnern, 1936, Arbeitsabzug um 1995, 13 x 18 cm (Foto), Abzug des Negativs Nr. HNN 01/014–25, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin.

Questenfest [Das Questenfest deuteten Hahne/Niehoff als germanisches Fest mit der Queste als Sinnbild für den germanischen Lebensbaum], Heinz Julius Niehoff?, vermutlich vor 1933, Arbeitsabzug um 1995, 13 x 18 cm (Foto), Abzug des Negativs Nr. HNN 07/045–ohne Nr., Hahne-Niehoff-Archiv, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin.

Ohne Titel [Die ‚Volkheitskunde‘ Hans Hahnes verband Vorgeschichte, Volkskunde und Rassenkunde, um die vermeintlich ununterbrochene ‚rassische‘ und kulturelle Kontinuität eines nordisch-germanischen Volkes in Mitteldeutschland zu belegen, hier in der Ausstellung ‚Vorzeit und Gegenwart‘], Heinz Julius Niehoff?, Halle 1932, Arbeitsabzug um 1995, 13 x 18 cm (Foto), Abzug des Negativs Nr. HNN 06/024–38, Hahne-Niehoff-Archiv, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin.

Ohne Titel, Detail [In der Ausstellung ‚Vorzeit und Gegenwart‘ zeigte Hahne u.a. die Karte ‚Hauptverbreitungsgebiete der europäisch-westasiatischen Haupt-Menschenrassen‘ des Rassenkundlers und Eugenikers Hans F. K. Günther], Heinz Julius Niehoff?, Halle 1932, Arbeitsabzug um 1995, 13 x 18 cm (Foto), Abzug des Negativs Nr. HNN 06/024–38, Hahne-Niehoff-Archiv, Institut für Europäische Ethnologie, HU Berlin.

Acht Spiegel in zwei Reihen, Albuminpapier auf Karton, nicht identifizierter Fotograf, um 1900?, 22,8 x 29 cm (Foto), Inv. Nr. 615836, Abt. Kunstgewerbe, Photothek, Kunsthistorisches Institut in Florenz – MPI.

Vier Helme mit Kürass und Flasche, Albuminpapier auf Karton, nicht identifizierter Fotograf, um 1900?, 15,9 x 23,6 cm (Foto), Inv. Nr. 234502, Geschenk Centurini, Abt. Kunstgewerbe, Photothek, Kunsthistorisches Institut in Florenz – MPI.

Sechs Stühle, Albuminpapier auf Karton, nicht identifizierter Fotograf, um 1900?, 9,1 x 24,8 cm (Foto), Inv. Nr. 175939, Abt. Kunstgewerbe, Photothek, Kunsthistorisches Institut in Florenz – MPI.

Dekorierte Kästchen und Kassetten, Albuminpapier auf Karton, nicht identifizierter Fotograf, um 1900?, 18,3 x 25,1 cm (Foto), Inv. Nr. 242021, Geschenk Centurini, Abt. Kunstgewerbe, Photothek, Kunsthistorisches Institut in Florenz – MPI.

Salem (MA): Fenster in der Chestnut Street, Hausnr. 26, 29, 27, Albuminpapiere auf Karton, Frank Cousins, um 1910, links: 20,3 x 16,1 cm (Foto), mittig: 20,4 x 12,4 cm (Foto), rechts: 20,4 x 14,2 cm (Foto), Inv. Nr. 1913, 610, Sammlung Fotografie, Kunstbibliothek, SMB.

Boston (MA): Hauseingänge in der Mt. Vernon Street, Albuminpapiere auf Karton, Frank Cousins, um 1910, links: 23,3 x 14 cm (Foto), mittig: 23,2 x 15,1 cm (Foto), rechts: 23,2 x 13,7 cm (Foto), Inv. Nr. 1913, 610, Sammlung Fotografie, Kunstbibliothek, SMB.

Germantown (PA): Hauseingänge in der Mainstreet, Albuminpapiere auf Karton, Frank Cousins, um 1910, links: 23,6 x 13,3 cm (Foto), mittig: 23,7 x 13,9 cm (Foto), rechts: 23,7 x 15,5 cm (Foto), Inv. Nr. 1913, 610, Sammlung Fotografie, Kunstbibliothek, SMB.

Salem (MA): Fenster, Albuminpapiere auf Karton, Frank Cousins (oben) und Mary H. Northend (unten), um 1910, oben: 16,7 x 22,8 cm (Foto), unten: 18 x 23,4 cm (Foto), Inv. Nr. 1913, 610 und 1913, 579, Sammlung Fotografie, Kunstbibliothek, SMB.

Fragment der Nordwestecke vom Fries des Artemisions in Magnesia am Mäander, Albuminpapier auf Karton, nicht identifizierter Fotograf, 1887, 11,4 x 19,7 cm (Foto), Inv. Nr. FA-Mag06-0050, Antikensammlung, SMB.

Fragment der Nordwestecke vom Fries des Artemisions in Magnesia am Mäander (Detail), Albuminpapier auf Karton, nicht identifizierter Fotograf, 1887, 11,4 x 19,7 cm (Foto), Inv. Nr. FA-Mag06-0050, Antikensammlung, SMB.

Apollon mit Gegner auf dem Fries des Pergamonaltars im Pergamonmuseum in Berlin, Kollodiumabzug? auf Karton, nicht identifizierter Fotograf, 1936, 22,6 x 17,4 cm (Foto), Inv. Nr. FA-Perg13a-0001, Antikensammlung, SMB.

Bestandsmappe der Fotothek, S. 69 mit Zeile zu Pergamon Fach 13a ‚Zeusaltar: Ostfries: Hekategegner-Heragespann‘, Scan: Victoria Kant, 2016, Antikensammlung, SMB.




© KHI in Florenz | 23.10.2021 20:03:46