Die Flut 1966

Grußwort

Das Kunsthistorische Institut, gegründet 1897, hat in den letzten hundert Jahren intensiv an den Ereignissen der Stadt am Arno teilgenommen. So war es gleichfalls von der katastrophalen Flut am 4. November 1966 betroffen. Sein Sitz in der Via Giusti wurde bis zu einer Höhe von ca. zwei Metern überflutet. Jedoch konnten die Schäden dank eines schnellen Eingreifens der Mitarbeiter und Freunde begrenzt werden, die die Bücher in die höher gelegenen Stockwerke brachten. Zugleich erfüllt das Institut die wichtige Aufgabe der Dokumentation des Ereignisses: 1975 erwarb die Photothek den Fondo Bazzechi, aus dem der größte Teil der circa 80 hier gezeigten Fotografien stammt. Sie sind direkt in den dramatischen Tage der Flut von dem Fotografen Ivo Bazzechi gemacht worden waren.

Die Ausstellung des Kunsthistorischen Instituts dokumentiert die unmittelbaren Folgen der Flut für die Stadt und für ihre Kunstschätze. Die erste Sektion zeigt die Schäden und die Zerstörungen der Kunstwerke. Die zweite Sektion illustriert die Verwüstungen der Stadt, der Straßen, Gassen, Plätze und Häuser.

Die Präsentation, die aus den Digitalisierungsprojekten der Photothek des Kunsthistorischen Instituts erwächst, ist die erste Online-Ausstellung. Anhand der Fotografien zur Flut wird der Wert der Dokumentarfotografie deutlich, der sich nicht im Nutzen für Fachleute erschöpft. Sie wird Teil des visuellen Gedächtnisses der Stadt, da sie dank der neuen technischen Möglichkeiten ebenfalls außerhalb der Bibliotheken, Fototheken und Archive zugänglich ist.

Gerhard Wolf



© KHI in Florenz | 18.10.2017 11:24:04